Homepage
Übersicht
Orte in Bayern
Organisationen
Landratsämter
Museen / Galerien
Persönlichkeiten
Tourismus
Wetterbericht
Verkehr
Zeitungen
Zeitschriften
Radio
Suchen
Impressum
Oberbayern
Niederbayern
Oberpfalz
Orte in der Oberpfalz: A - H
Orte in der Oberpfalz: I - R
Orte in der Oberpfalz: S - Z
Lkrs. Amberg-Sulzbach
Lkrs. Cham
Lkrs. Neumarkt i.d. Oberpfalz
Lkrs. Neustadt / Waldnaab
Lkrs. Regensburg
Lkrs. Schwandorf
Lkrs. Tirschenreuth
Amberg (kreisfrei)
Regensburg (kreisfrei)
Weiden (kreisfrei)
Oberfranken
Mittelfranken
Unterfranken
Schwaben
Login-Bereich
Guten Tag, heute ist der 21.11.2018  |  Lkrs. SchwandorfLkrs. Schwandorf  |  Druckversion  |  Bildquellennachweis
Sie sind hier: Bayern-Infos.de » Oberpfalz  » Lkrs. Schwandorf
Suche

Landkreis Schwandorf

Schwandorf Burglengenfeld Maxhütte-Haidhof Nabburg Neunburg vorm Wald Nittenau Oberviechtach Pfreimd Schönsee Teublitz Bruck in der Oberpfalz Neukirchen-Balbini Schwarzenfeld Schwarzhofen Wernberg-Kölbitz Winklarn Altendorf Bodenwöhr Dieterskirchen Fensterbach Gleiritsch Guteneck Niedermurach Schmidgaden Schwarzach bei Nabburg Stadlern Steinberg am See Stulln Teunz Thanstein Trausnitz Wackersdorf Weiding

Kurzinfo: Landkreis Schwandorf

Der bayerische Landkreis Schwandorf liegt im Regierungsbezirk Oberpfalz. Er ist umgeben von nachfolgenden Landkreisen bzw. Ländern: Im Norden der Landkreis Neustadt an der Waldnaab, im Osten der Landkreis Chamund das Nachbarland Tschechien, im Süden der Landkreis Regensburg, im Westen die Landkreise Neumarkt in der Oberpfalz und Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Schwandorf besteht aus den 10 Städten (Burglengenfeld, Maxhütte-Haidhof, Nabburg, Neunburg, Nittenau, Oberviechtach, Pfreimd, Schönsee, Schwandorf, Teublitz), 6 Märkten (Bruck, Neukirchen-Balbini, Schwarzenfeld, Schwarzhofen, Wernberg-Köblitz, Winklarn) und 17 Gemeinden (Altendorf, Bodenwöhr, Dieterskirchen, Fensterbach, Gleiritsch, Guteneck, Niedermurach, Schmidgaden, Schwarzach, Stadlern, Steinberg, Stulln, Teunz, Thanstein, Trausnitz, Wackersdorf, Weiding).

Seine Gesamtfläche beträgt etwa 1.472 km² bei ca. 143.000 Einwohnern.

Sein Kfz-Kennzeichen: SAD

Im Norden umfasst der Landkreis Schwandorf Teile des Oberpfälzer Walds, im Süden breitet sich malerisch das Oberpfälzer Seenland aus. Zahlreiche Burgen, Ruinen und unzählige Seen, zum Teil entstanden durch Auffüllung der Tagbaugruben nach Auflassung des Braunkohleabbaus, bestimmen das Landschaftsbild.

Die Burgruinen Reichenstein, Thannstein und Frauenstein, das Schloss und der mittelalterliche Ortskern von Guteneck, die Burg Trausnitz im Tal mit Versöhnungskapelle und Sachsenturm – das Mittelalter ist in der Region allgegenwärtig. Sehenswert sind mit der Sankt-Stephanus-Kirche in Stulln, der Expositurkirche Sankt Magdalena in Gleiritsch und der Wallfahrtskirche Sankt Maria in Guteneck sowie der Sankt-Jakobs-Kirche in Teunz auch zahlreiche Sakralbauten. Badespaß und Entspannung gleichermaßen bieten die Naherholungsgebiete Murner See und Brückelsee. Der Freizeitpark sowie ein Ponyhof nahe dem Steinberger See bieten Attraktionen für Kinder und Junggebliebene. Ebenso einen Besuch wert: Die Volkssternwarte mit Planetarium in Dieterskirchen und das "Kulzer Stonehedge".

 

Nach oben

Sehenswürdigkeiten (Städte)

Schwandorf

Die Kreisstadt Schwandorf entstand vor über 1000 Jahren am Ufer der Naab. Herzstück der historischen Altstadt ist der Marktplatz mit Glockenspiel, Mönchsbrunnen und Stadtpfarrkirche. Der Blasturm, Wahrzeichen Schwandorfs, befindet sich am höchsten Punkt der Stadtmauer. Im einzigartigen Felsenkeller-Labyrinth wurde bis ins 20. Jahrhundert Bier hergestellt. Inmitten der Stadt erhebt sich der Kreuzberg mit der Wallfahrtskirche "Zu unserer Lieben Frau", gleichzeitig Klosterkirche des Karmelitenordens. Der Aufstieg auf den Kirchturm wird mit einem traumhaften Ausblick belohnt. Ein Spaziergang vom Stadtpark durch den Wald führt hinauf zum Schwammerling, einem weiteren Aussichtspunkt mit Panoramablick über Stadt und Naabtal. Im Renaissanceschloss Naabeck befindet sich heute eine Brauerei. Kunsthistorisch bedeutend ist Schloss Fronberg, dessen Arkadenhof für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird. Aktive und Naturfreunde finden in den Naabauen zahlreiche Rad- und Wanderwege vor. Das Charlottenhofer Weihergebiet ist eines der größten Naturschutzgebiete der Oberpfalz. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.schwandorf.de.

Nach oben

Burglengenfeld

Wahrzeichen Burglengenfelds ist die über der Stadt thronende mittelalterliche Burganlage. Ebenso sehenswert: Die denkmalgeschützte Altstadt mit Marktplatz, Rathaus, Bürgerhäusern, der Stadtmauer mit Wehrgang und Örtlturm sowie die Pfarrkirche St. Vitus. Kunstwaldgarten und Kunstzeile am Stadtgraben versprechen Kunstgenuss in freier Natur. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.burglengenfeld.de.

Nach oben

Maxhütte-Haidhof

Ältestes Bauwerk in Maxhütte-Haidhof ist das auf dem östlichsten Kalkfelsen des Jurakarstgebietes aufragende "Alte Gschlössl". Neues Schloss in Leonding und Schloss Pirkensee traten die Nachfolge der alten Burganlage an. Im Naturbad Tegelgrube finden Alt und Jung Badevergnügen und Erholung. Weitere Infos finden sich unter: www.maxhuette-haidhof.de.

Nach oben

Nabburg

Die Altstadt von Nabburg liegt auf einem Bergrücken über der Stadt. Altes Rathaus, Stadtpfarrkirche, Stadtmauer mit Mähntor und Obertor sowie Bürgerspital und Dechantturm zeugen von ihrer bis ins Mittelalter zurückreichenden Geschichte. Naturliebhaber erkunden das Naherholungsgebiet Alte Naab und das Storchenbiotop. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.nabburg.de.

Nach oben

Neunburg vorm Wald

Neunburg vorm Wald erhebt sich auf einem Felsplateau über dem Schwarzachtal. Zwei Altstadtrundwege führen vorbei an Burg, Befestigungsanlagen, Schloss, Rathaus sowie den Kirchen St. Josef und St. Jakob. Unvergleichlich: Der Blick über das Oberpfälzer Seenland vom Aussichtsturm am Hirschberg! Weitere Informationen finden sich unter: www.neunburg.de.

Nach oben

Nittenau

Wahrzeichen von Nittenau ist der Storchenturm am Marktplatz nahe der Stadtpfarrkirche, erhalten sind auch Schwalbenturm und Spatzenturm. Um die vielen Burgen und Schlösser der Stadt ranken sich zahlreiche Mythen und Sagen, welche im Festspiel "Die Geisterwanderung" zum Leben erweckt werden. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.nittenau.de.

Nach oben

Oberviechtach

Allgegenwärtig in Oberviechtach ist Dr. Eisenbarth, berühmter Sohn der Stadt: Ein Brunnen, jährliche Festspiele, sowie ein Stärkungselixier tragen seinen Namen. Weiterhin sehenswert sind das WTC-Mahnmal aus einem Stück der zerstörten Zwillingstürme, eine historische Hanomag-Dampflok sowie der größte Bierkrug der Welt. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.oberviechtach.de.

Nach oben

Pfreimd

Im Zentrum von Pfreimd steht die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt mit dem "Schmuzer-Altar". Nahe dem ehemaligen Franziskanerkloster befindet sich eine denkmalgeschützte Kapelle mit Lourdesgrotte. Der Turmmaurerturm aus dem 14. Jahrhundert dient heute als Kulturstätte. Tipp für Wagemutige: Bootswandern auf der Naab! Weitere Informationen unter: www.pfreimd.de.

Nach oben

Schönsee

Die Nähe zu Tschechien zeigt sich in Schönsee nicht nur geografisch: Auch die Stadtpfarrkirche St. Wenzeslaus, Schutzheiliger Böhmens, die Tradition des Spitzenklöppelns, das Pascherspiel sowie der Böhmerwaldaussichtsturm zeugen davon. Die verlassene Siedlung Bügellohe repräsentiert den schmerzlichen Aspekt der deutsch-tschechischen Geschichte. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.schoenseer-land.de.

Nach oben

Teublitz

Sehenswert in Teublitz sind das Schloss aus dem 18. Jahrhundert, die Burgruine und der Pavillon im Stadtpark sowie die Wallfahrtskapelle am Haferbründl in Premberg. Der Wild- und Freizeitpark Höllohe bietet neben Natur zum Anfassen auch einen Waldspielplatz und ein Naturbad. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.teublitz.de.

Nach oben

Sehenswürdigkeiten (Märkte)

Bruck in der Oberpfalz

Die Reste der Marktbefestigung von Bruck in der Oberpfalz sowie drei erhaltene Halbtürme und die Wallfahrtskirche St. Sebastian entstammen dem 15. Jahrhundert. Tipp für Badenixen: Die Sandoase Sulzbach mit Sand-Erlebnisweg und Barfußpfad. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.bruck-i-d-opf.de.

Nach oben

Neukirchen-Balbini

Neukirchen-Balbini liegt beschaulich im Oberpfälzer Wald. Ein Marterlrundweg führt vorbei an zahlreichen Flurdenkmälern, Rad- und Wanderwege laden zu ausgedehnten Touren durch die malerische Landschaft ein. Sehenswert: Die Pfarrkirche St. Michael mit barockem Hochaltar. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.neukirchen-balbini.de.

Nach oben

Schwarzenfeld

Wahrzeichen von Schwarzenfeld ist das imposante Schloss. Nahe der Dreifaltigkeitskirche auf dem Miesberg wurden im 20. Jahrhundert das Passionistenkloster und ein Kreuzweg errichtet. Freizeitspass verspricht das Naherholungsgebiet Forsterweiher mit dem Grünen See. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.schwarzenfeld.de.

Nach oben

Schwarzhofen

Weithin sichtbar in Zangenstein (in der Nähe des Marktes Schwarzhofen) ist die Burgkapelle der Burgruine. Zahlreiche historische Gebäude wie Rathaus, Pfarrkirche Maria von Siege, Pfarrhof und ehemalige Brauerei liegen zentral am Marktplatz von Schwarzhofen. Sehenswert ist auch die Trojaburg Uckersdorf. Weitere Informationen finden sich unter: www.schwarzhofen.de.

Nach oben

Wernberg-Köblitz

Hoch über Wernberg-Köblitz thront die Burg Wernberg auf dem Schlossberg. Im Gemeindegebiet finden sich viele Kirchen und Kapellen, darunter die Pfarrkirche St. Anna und die Kalvarienbergkapelle. Aktive lockt der Trimm-Dich-Pfad mit 20 Stationen. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.wernberg-koeblitz.de.

Nach oben

Winklarn

Das Zentrum von Winklarn bildet der Marktplatz mit der Pfarrkirche St. Andreas, Häusern aus dem Biedermeier und dem Brunnen mit der Mariensäule. In unmittelbarer Nähe liegt Schloss Winklarn idyllisch in einem kleinen Wald. Weitere Infos finden sich unter: www.winklarn.de.

Nach oben

Sehenswürdigkeiten (Gemeinden)

Altendorf

In Altendorf fällt nahe der gotischen Pfarrkirche St. Andreas das ehemalige Schloss aus dem 17. Jahrhundert ins Auge. Ein Kreuzweg führt zur Kreuzigungsgruppe auf den Kalvarienberg, die romanische Filialkirche St. Jakob liegt am Fränkischen Jakobsweg. Von der Burg Fronhof überdauerten nur Reste der Befestigungsmauern und die ehemalige Schlosskapelle. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.nabburg.de.

Nach oben

Bodenwöhr

Aus heimischem Sandstein wurde die Pfarrkirche St. Barbara in Bodenwöhr im Stil einer romanischen Basilika erbaut. Die Geschichte der Wallfahrtskirche St. Koloman reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück, von Schloss Taxöldern blieben nur die einstige Schlosskapelle und das ehemalige Forstmeisterhaus erhalten. Gelegenheit zum Baden, Bootfahren und Angeln bietet der Hammersee, seine Umgebung durchziehen reizvolle Rad- und Wanderwege. Das Geotop "Pingartner Porphyr" zählt zu den schönsten Bayerns, ein Waldlehrpfad führt Naturfreunde durch das Postloher Weihergebiet. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.bodenwoehr.de.

Nach oben

Dieterskirchen

Zwei steinerne Löwen bewachen den Park des einstigen Schlosses in Dieterskirchen, die nahegelegene Pfarrkirche St. Ulrich birgt die Grabdenkmäler der Schlossherren. Wanderer stoßen in den umliegenden Wäldern auf die sagenumwobenen Naturdenkmäler "Steinernes Ross" und "Thamerstüberl", Prackendorfer und Kulzer Moos können entlang eines Moorlehrpfades erkundet werden. Einblicke ins Universum gewähren Volkssternwarte und Planetarium. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.dieterskirchen.de.

Nach oben

Fensterbach

In Fensterbach bilden Schloss Wolfring und die Expositurkirche St. Michael ein malerisches Ensemble. Die moderne Pfarrkirche St. Albertus Magnus beeindruckt mit schlichter Architektur und Ausstattung, die alte Pfarrkirche St. Ulrich ziert ein barocker Hochaltar. Ältester Sakralbau der Gemeinde ist die im Kern romanische Filialkirche St. Margareta. Eine Wellnessoase in idyllischer Lage stellt das Hotel Wolfringmühle dar, Kinder zieht es zu Streichelzoo und Pferdekoppel. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.fensterbach.de.

Nach oben

Gleiritsch

Die Expositurkirche Maria Magdalena in Gleiritsch verbindet harmonisch Elemente aus Romanik, Barock und Moderne. Freizeitvergnügen verspricht der Badeweiher Kroau, vom Katzenstein bietet sich ein herrlicher Blick über den Naturpark Oberpfälzer Wald. Das Wildgehege Plassenberg beheimatet neben Rotwild auch Wildschweine, Fasane und Waschbären. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.gleiritsch.de.

Nach oben

Guteneck

Ortsbildprägend erhebt sich in Guteneck das imposante Schloss, in dessen stilvollem Ambiente regelmäßig Ritteressen, Gartentage und der traditionelle Weihnachtsmarkt stattfinden. Die Schlosskapelle wird gerne für Hochzeiten genützt, mit der Filialkirche St. Stephan und der Dorfkirche St. Joseph besitzt die Gemeinde zwei weitere sehenswerte Sakralbauten. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.guteneck.de.

Nach oben

Niedermurach

Die im Kern romanische Expositurkirche Maria Immaculata in Niedermurach war im Mittelalter ein vielbesuchtes Wallfahrtsziel. An der Kapelle St. Nepomuk beginnt der Rundwanderweg zu den historischen Kleindenkmälern des Ortes, darunter das denkmalgeschützte "Schauer-Kreuz" und die "Schreiner-Grotte". Liebhaber der modernen Kunst kommen in der mobilen Kunsthalle am bayerisch-böhmischen Freundschaftsweg auf ihre Kosten. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.niedermurach.de.

Nach oben

Schmidgaden

Die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Schmidgaden geht im Ursprung auf eine Burgkapelle aus dem 14. Jahrhundert zurück, die gotische St.-Martins-Kirche diente einst als Wehrkirche. Im malerischen Magdalenental lädt die namensgebende Waldkapelle St. Magdalena zum Verweilen ein, einen weiteren idyllischen Rastplatz stellt die altehrwürdige Sommerlinde an der Schwärzermühle dar. Vom Grafenberg bietet sich ein wunderbarer Ausblick über den Oberpfälzer Wald, hoch hinaus geht es bei einem Rundflug vom Flughafen des Aero-Clubs. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.schmidgaden.de.

Nach oben

Schwarzach bei Nabburg

Schwarzach bei Nabburg liegt im beschaulichen Schwarzachtal, das mit reizvollen Rad- und Wanderwegen zu familienfreundlichen Touren einlädt. Angler schätzen den Fischreichtum der Schwarzach. Zu den ältesten Sakralbauten der Region zählt die romanische Filialkirche St. Bartholomäus, die neuromanische Pfarrkirche St. Nikolaus birgt einen Muttergottesfigur aus dem 15. Jahrhundert. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.schwarzenfeld.de.

Nach oben

Stadlern

Auf dem Reichenstein in Stadlern verbergen sich tief im Wald Reste der einstigen Burg. An der St.-Anna-Kapelle versammeln sich alljährlich am Patronatstag die Teilnehmer der St.-Anna-Wallfahrt ins nahe Tschechien, bis ins 14. Jahrhundert reicht die Geschichte der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt zurück. Freizeitvergnügen verspricht der Badeweiher mit Spielplatz und Beachvolleyballfeld. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.stadlern.de.

Nach oben

Steinberg am See

Der Steinberger See in Steinberg am See stellt mit Yachtclub, Surfclub sowie Wasserski- und Wakeboardanlage ein Eldorado für Wassersportler dar. Erholungssuchende finden rund um den See romantische Spazierwege und idyllische Badebuchten vor. Der Seeabenteuerpark "MovinGround" punktet mit Spielgeräten für Alt und Jung, zu einem unvergesslichen Erlebnis wird der Ausflug mit dem Drachenboot. Kleine Tierliebhaber zieht es zum Ponyhof. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.steinbergamsee.de.

Nach oben

Stulln

Im Zentrum von Stulln erhebt sich die Pfarrkirche St. Barbara, deren Schutzpatronin bis weit ins 20. Jahrhundert über die zahlreichen ortsansässigen Flussspatgruben wachte. Sehenswert ist auch die gotische Chorturmkirche St. Stephanus. Zur Freizeitgestaltung stehen Fußball- und Tennisplätze, Spielplätze und ein Beachvolleyballfeld zur Verfügung. Närrisches Treiben herrscht alljährlich beim Stullner Faschingszug, der zu den größten "Gaudiwürmern" der Oberpfalz zählt. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.stulln.de.

Nach oben

Teunz

Die Pfarrkirche St. Lambert in Teunz geht auf einen romanischen Vorgängerbau zurück, am Fränkischen Jakobsweg ist die mit Votivtafeln geschmückte Wallfahrtskirche St. Jakob zu finden. In der Schlossbrauerei Fuchsberg werden seit dem 17. Jahrhundert edle Bierspezialitäten hergestellt. Auf dem Wildenstein ragte einst eine Burg auf, dem Wanderer bietet sich vom Gipfelkreuz ein herrlicher Panoramablick. Naturfreunde durchstreifen die naturbelassene Wacholderheide bei Burkardsberg. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.teunz.de.

Nach oben

Thanstein

Wahrzeichen von Thanstein ist der auf dem Schlossberg aufragende Bergfried der einstigen Burg, das traditionelle Burgfest lässt alljährlich das Mittelalter aufleben. Die Wallfahrtskirche Schönbuchen birgt eine Nachbildung der Altöttinger Madonna als Gnadenbild. Das neuzeitliche "Kulzer Stonehenge" wurde für eine Fernsehdokumentation erbaut, Badespaß und Erholung verspricht der Mühlweiher. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.thanstein.de.

Nach oben

Trausnitz

Die zu den bedeutendsten Burgen Bayerns zählende Burg Trausnitz im Tal in Trausnitz dient heute als Jugendherberge. Nahe der neugotischen Pfarrkirche St. Josef ziehen Sachsenturm und Versöhnungskapelle die Blicke auf sich. Wassersportler und Erholungssuchende zieht es zum Stausee im idyllischen Pfreimdtal. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.trausnitz.de.

Nach oben

Wackersdorf

Aus den einstigen Braunkohle-Tagebaugruben in Wackersdorf entstand ein einzigartiges Naherholungsgebiet mit vier Seen und ausgedehnten Waldgebieten. Am Murner See bietet der "Erlebnispark Wasser-Fisch-Natur" Einblick in die heimische Tier- und Pflanzenwelt, das Geotop "Wackersdorfer Braunkohle" versetzt in die Zeit des Braunkohleabbaus. Über den Seerundweg ist der Oberpfälzer Märchengarten zu erreichen. Panoramabad, Go-Kart-Bahn, Minigolfanlage sowie Sport- und Tennisplätze lassen keine Freizeitwünsche offen, Südseefeeling vermittelt der Sandstrand am Theatron. Weiterführende Informationen finden sich unter: www.wackersdorf.de.

Nach oben

Weiding

Das Ortsbild von Weiding prägt die mit drei Barockaltären ausgestattete Pfarrkirche St. Nikolaus. Ein Wanderweg führt auf den Frauenstein zur Ruine der einstigen Burg, den Gipfel markiert das einer Legende nach schmerzlindernde "Zahnwehkreuz". Wanderreiter finden in der Reiterstation Löwenthal eine Herberge. Weiterführende Informationen finden sich unter: http://www.schoenseer-land.de.

Nach oben

 
   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen

   Bildungsreisen